Bio-Apfelsaft naturtrüb "alte Sorte"

Artikel-Nr.:  BFS0011
Bio-Apfelsaft naturtrüb "alte Sorte" - Bild 1
Bio-Apfelsaft naturtrüb "alte Sorte" - Bild 2
Bio-Apfelsaft naturtrüb "alte Sorte" - Bild 1Bio-Apfelsaft naturtrüb "alte Sorte" - Bild 2
5,95
inkl. MwSt. und zzgl. Versand
Gesamtpreis: {{ totalPrice }}
Stück
kommt in Kürze wieder - ist bereits in Arbeit
Diesen Artikel merken Artikel ist gemerkt
Verfügbarkeit: (Lieferzeit: 1-2 Tage)
Solange Vorrat reicht! Noch vorhanden: 23 Stück
  • Beschreibung
Bio-Apfelsaft naturtrüb
Inhalt: 1000ml-1 Liter
 
unverfälscht & g´sund - direkt aus dem Bio-Demeterbetrieb im Weinviertel!

Bio-vegan-Apfelsaft aus alten Apfelsorten - wunderbare Fruchtsüße, frische Säurestruktur
Der Geschmack – er spricht für sich!
 
nur pasteurisiert und naturtrüb abgefüllt - ohne Zusatzstoffe!!! Der natürliche Feind von Darmkrebs!
 
Diese Schwebstoffe sind es auch, die die trübe Variante des Safts gesünder machen als die klare: Sie enthalten viele wertvolle sekundären Pflanzenstoffe wie Polyphenole und Flavonoide. Durch das Filtern sind diese Stoffe in klarem Apfelsaft weniger konzentriert.
Diese sekundären Pflanzenstoffe in naturtrübem Apfelsaft können die Schutzmechanismen des Darms stärken und die Freisetzung schädlicher Sauerstoffverbindungen hemmen. In Versuchen hat sich zudem gezeigt, dass sie die Entstehung von Krebsvorstufen im Darm verhindern können.
Wer im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung regelmäßig Apfelsaft trinkt, kann damit einen Beitrag zur Darmgesundheit leisten. (Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung) Dazu der Professor: „Besonders wichtig und mengenmäßig relevant sind die sekundären Pflanzenstoffe, allen voran die Polyphenole“, sagt Professor Schrenk. Gerade naturtrüber Apfelsaft und der Apfelsmoothie, ein aus Apfelmark hergestelltes dickflüssiges Getränk, sind reich an Polyphenolen. Polyphenole aktivieren bestimmte Enzyme im Darm, zum Beispiel die Glutathion-S-Transferase, die krebsauslösende Schadstoffe unschädlich macht und so zur Entgiftung im Darm beiträgt. „Es hat sich herausgestellt, dass ein wichtiger Mechanismus, wie Apfelsaft das Risiko für Darmkrebs verringern kann, die Aktivierung von entgiftenden Enzymen durch die Polyphenole im Saft ist.“
Aber auch andere Stoffe machen den Apfelsaft gesund. „Insgesamt haben wir 35 Inhaltsstoffe aus dem Apfelsaft isoliert und auf ihr krebspräventives Potenzial im Labor untersucht“, beschreibt Professor Schrenk. Einige Bestandteile, vor allem die Flavonoide, haben einen Einfluss auf die Entgiftung. Entzündungshemmende Eigenschaften werden besonders den sogenannten Catechinen zugeordnet. „Ein wichtiger Bestandteil von Apfelsaftextrakten – sowohl mengenmäßig als auch bezogen auf ihre Wirkung – sind die Procyanidine. Das sind Molekülketten, die aus mehreren Catechinen bestehen und unter anderem antioxidativ wirken“, so der Experte. Antioxidativ heißt, dass bestimmte Inhaltsstoffe von Apfelsaft die Entstehung von schädlichen Sauerstoffverbindungen im Darm, also freien Radikalen, verhindern können. „Wer regelmäßig Äpfel isst oder Apfelsaft trinkt, kann also mithilfe dieser Bestandteile möglicherweise Schäden durch freie Radikale vorbeugen.“

Durch den Bio-Anbau und die besonders schonende Verarbeitung können viele Stoffe erhalten bleiben.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte rechts unten an den Chat, senden ein mail oder rufen uns an! 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung: 
Anzahl der Kundenbewertungen: 1
Schreiben Sie eine Bewertung zu diesem Artikel und teilen Sie Ihre Beurteilung anderen Besuchern mit!
Artikelbewertungen
0 von 0 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich:
Ein Geschmackserlebnis, 23.06.2020
Autorin/Autor:
Ich habe noch selten sooo guten Apfelsaft getrunken. Hab schon fünf mal am Etikett nachgesehen, wieviel Zucker dabei ist.
Süße und Säure sind total ausgewogen.
Ich bin begeistert.
War diese Bewertung für Sie hilfreich? JaNein
Alle Bewertungen ansehen